Nachlese zur Abstimmung: Hilpoltstein hat seine Chance verpasst

Treffen der IG Pro-Umgehung-Hip

Die Hilpoltsteiner Bürger haben ihre Entscheidung zur Umgehungsstraße gefällt: 54,5 % der Wahlberechtigten haben DAGEGEN gestimmt, mit der Planung für eine Umgehungsstraße zu beginnen.

Natürlich sind wir ziemlich enttäuscht, , weil nach unserer Meinung hiermit eine große Chance für eine positive Verkehrs- und Stadtentwicklung vergeben wurde, die auf absehbare Zeit nicht wiederkommen wird.

Fehlende Konzepte

Die Umgehungsgegner haben zwar mit „zukunftsfähigen und intelligenten Verkehrskonzepten“ geworben, aber bis zum Abstimmungstag am 15.11.2015  keines vorlegen können. Sicher kann man Maßnahmen ergreifen, den Verkehr flüssiger zu machen, aber er wird dadurch nicht weniger. Eine Umgehung hätte den Verkehr in der Stadt um ein Drittel reduziert.

Die Belastung bleibt

Traurig stimmt uns vor allem, dass die Bürger in der Stadt weiterhin gesundheitsschädlichem Lärm und Abgasen ausgesetzt werden. Und diese Belastungen werden weiter steigen. Dafür sorgen die neuen Baugebiete und die Erweiterung des Gewerbegebietes Kränzleinsberg, welches vor allem den Schwerlastverkehr in der Stadt steigern wird.

Danke!

Bedanken möchten wir uns bei allen die uns bei diesem Projekt, finanziell und mit Rat und Tat unterstützt haben. Insbesondere ein großes Dankeschön an Ludwig Hess, der die letzten Monate unermüdlich für die Sache der Umgehung gekämpft und geackert hat und der Pro-Umgehung-Hip ein kompetentes und positives Gesicht gegeben hat. Dafür höchsten Respekt und den Dank aller Umgehungsbefürworter!

Fazit

Unsere demokratische Einstellung verpflichtet uns den Willen der Bürger zu respektieren. Also nicht nach hinten, sondern nach vorne zu schauen. Wir werden aber sehr genau beobachten, ob die Umgehungsgegner ihren Schlagworten auch wirkungsvolle Taten folgen lassen.

Glückwunsch an die Meckenhausener!

Auch wenn wir natürlich enttäuscht sind, dass es in Hilpoltstein mit der Umgehung nicht geklappt hat, so freuen wir uns doch mit Meckenhausenern, dass hier die Abstimmung zu ihren Gunsten gelaufen ist. Ein nächster Schritt für eine Umgehung um Meckenhausen ist getan. Danke auch für die Unterstützung der letzten Monate!

9 Kommentare zu “Nachlese zur Abstimmung: Hilpoltstein hat seine Chance verpasst

  1. ..dass in Hofstetten schon Gestern ein schwarzer VW den Verkehr mit 2 Blitzgeräten überwacht hat?
    …dass dort, wo wirklich andauernd das Tempo überschritten wird, noch nie geblitzt wurde?

    Liegt das möglicherweise daran, dass Verkehr nur dort interessiert und stört, wo Stadträte wohnen?

  2. Wenn man es geschafft hätte eine zeitlang einen Teil des Verkehrs in Richtung Heideck durch Hofstetten zu leiten, wäre das Ergebnis ganz anders ausgefallen!!!
    Tja,schade, die Chance kommt nicht wieder.
    Aber wie man auch am Beispiel der Olympia-Bewerbung in Hamburg sieht,
    wird man in Deutschland durch die Miesmacher bald gar nix mehr bewegen…

  3. schade! war ne gute chance die umgehung, das altstadtringchaos vllt. in griff zu kriegen. zum schnäppchenpreis – 1,5 mio!!! die chance kommt echt net wieder. den 54 prozent hipperern die dagegen waren gehts halt am arsch vorbei, dass viele wegen verkehr und lärm abkotzen. hauptsache ne fette residenz und politikfilz im rathaus.
    und hofstetten: fällt mir nix mehrzu ein. die sollen in zukunft nen großen bogen um den altstadtring machen. wer nur an sich denkt, brauch anderen net noch den lärm um die ohren hauen. ab sofort gibts öfter ne extra runde durch hofstetten ;-))))

    • Nur weil die vom ständig weiter steigenden Verkehr noch „unbelastete Mehrheit“ sich „für die Umwelt“ und gegen eine Umgehung und damit gegen eine 30%-ige Reduzierung(!) des Durchgangsverkehrs entschieden hat, wird dieser nicht weniger.
      Ist doof, ist aber leider so.

      Erfahrungsgemäss sucht sich aber stockender und zunehmender Verkehr im Laufe der Zeit immer neue Schleichwege, die anfangs als Geheimtip gelten und irgendwann zur Standard-Umgehungs-Route für alle werden. moderne Navis führen z.B. auf eine Schotterpiste, die links vom Industriegebiet Kränzleinsberg über Marquartsholz ohne Ampel und Stockung zur Autobahn führt oder die staufreie Route von Hip nach Heideck via Hofstetten/Schweitzermühle (auch ampelfrei)…

      stockender Verkehr will fliessen und sucht sich seine Schlupflöcher. Wahrscheinlich gerade dorthin, wo die hartnäckigsten Umgehungsgegner und „Umweltschützer“ auf ihrer ungetrübten „Oase der Ruhe“ bestehen.
      „Wayne interessierts?“ 😀

Kommentar verfassen