5. Treffen der IG PRO-UMGEHUNG-HIP

Treffen der IG Pro-Umgehung-Hip

Das 5. Treffen der Bürgerinitiativ IG-Pro-Umgehung-Hip fand am 27. Juli um 19.30 Uhr statt. Nachdem zu dem Treffen – in bewährter Praxis – per Email, Telefon und Zuruf eingeladen wurde, fanden sich dann am Montagabend ca. 40 Personen in einem Nebenraum des Stadthallenrestaurants ein, um das weitere Vorgehen in Sachen „Umgehungsstraße“ und „Bürgerbegehren“ zu besprechen.

Neben Mitgliedern unserer Bürgerinitiative ließen sich es auch Vertreter der IG Pro-Umgehung-Meckenhausen und der „Freien Wähler“ nicht nehmen, uns bei diesem Treffen zu unterstützen. Themenschwerpunkte waren bei dieser Sitzung die Fortschritte bei der Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren und das weitere Vorgehen in Sachen Bürgerbegehren/-entscheid, ein Rückblick auf die Infoveranstaltung der Umgehungsstraßen-Gegner der „BIGU“, das Thema Werbung und deren Finanzierung.

Unterschriftensammlung:

  • Die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren ist in vollem Gange. Die Resonanz der Bürger ist überwiegend positiv. Ein konkretes Zwischenergebnis, was die Anzahl der bisher eingesammelten Unterschrifen betrifft, ist noch nicht möglich, da die Unterschriftensammlung noch in vollem Gange ist. Aber es ist durchaus eine positive Tendenz zu erkennen. Die Unterschriftensammlung soll, wenn möglich, bis Ende Juli abgeschlossen werden können.
  • Es wurde auch angemerkt, dass – abgesehen von der erforderlichen Mindestanzahl von ca. 1000 – eine große Anzahl von Unterschriften ein sehr starkes Signal an den Stadtrat bedeuten würde.

Rückblick Infoveranstaltung der „BIGU“:

  • Im Anschluss ließen die Beteiligten nochmals die Infoveranstaltung der Umgehungsstraßen-Gegner der „BIGU“ Revue passieren. Dabei wurde die etwas provozierende Art des Vortrags, bei dem teilweise Zahlen und Daten und ohne belastbare Fakten „hingerechnet“ wurden, bemängelt.
  • Zudem wurde festgestellt, dass die „BIGU“ außer allgemeinen verkehrspolitischen Absichtserklärungen kein konkretes Konzept vorzuweisen hat, um die Verkehrsbelastung auf dem Altstadtring zu reduzieren

Werbung & Finanzierung:

  • Nach Übergabe der Unterschriften an die Stadt und die Prüfung der Zulässigkeit wird es ernst: Ein Termin für den Bürgerentscheid wird dann zeitnah feststehen. Die Anwesenden waren sich einig, dass es – angesichts der beim Bürgerentscheid notwendigen ca. 2000 Ja-Stimmen und entsprechend hoher Wahlbeteiligung -wichtig ist, im Vorfeld intensiv Werbung für das „Ja zur Umgehung“ beim Bürgerentscheid zu machen.
  • Insbesondere sollen im Vorgeld des Bürgerentscheids neue Infomaterialien wie Faltblätter und Flyer erstellt werden, um unsere Position beim Bürgerentscheid den Bürger zu kommunizieren.
  • Forciert werden soll auch die Plakat- und Bannerwerbung in Hilpoltstein.
  • Darüber hinaus sollen die regionalen Medien durch redaktionelle Beiträge und ähnliches als Werbungskanal genutzt werden.
  • Eine wichtige Rolle bei der Werbung spielen dabei auch die Website  und die Facebook-Seite als zentrale digitale Informationsplattformen, mit denen auch die jüngeren Hilpoltsteiner besser erreicht werden können.
  • Um die Finanzierung der Werbemaßnahmen zu unterstützen wurde beschlossen, ein Spendenkonto einzurichten, das online auf der Website und der Facebookseite kommuniziert wird.

Nochmal möchten wir uns bei den vielen Anwesenden bei dem Treffen bedanken, die durch ihre konstruktive, informativen und kreative Beteiligung uns sehr motivieren, Schritt für Schritt in Richtung Bürgerentscheid für eine Umgehung zu gehen. Vielen Dank!

 

Kommentar verfassen